Ausbildung Segelfliegen

Ein Flug als Passagier im doppelsitzigen Segelflugzeug ist die beste Art, den Sport kennen zu lernen. Dies bietet sich vor allem an den Wochenenden an. Hierzu einfach beim Vorstand Segelflug melden. Nur Mut – der LSC freut sich über Interessenten! In zweisitzigen Flugzeugen beginnt auch die Ausbildung. Segelflugzeuge werden mit einer Winde oder einem Schleppflugzeug in die Luft gebracht. Das erfordert die Mithilfe anderer Vereinskameraden – somit ist Segelflug auch ein Teamsport. Unter Anleitung eines ausgebildeten Fluglehrers übernimmt der Schüler nach und nach die Aufgaben des Piloten, bis er alle wichtigen Flugmanöver sicher beherrscht. Nach dem ersten Alleinflug lernt der Schüler thermische Aufwinde optimal zu nutzen.

Ist Segelfliegen sicher?

Der Einsatz modernster Technik bei der Konstruktion und Wartung der Flugzeuge sichert den störungsfreien Flugbetrieb. Durch sorgfältige Aus- und Weiterbildung der Piloten wird das Risiko minimiert. Mit der notwendigen Disziplin und dem Respekt vor dem Sport sind die Voraussetzungen für unfallfreies Fliegen gegeben.  

Wer kann fliegen lernen?

Frauen und Männer, Alt und Jung, Groß oder Klein. Die Ausbildung kann mit 14 Jahren begonnen werden und dauert je nach Engagement etwa zwei Jahre. Voraussetzung ist ein Tauglichkeitszeugnis eines Fliegerarztes. Entgegen vieler Befürchtungen reicht eine ganz normale, durchschnittliche Gesundheit aus, um diese Bescheinigung zu erhalten. Übrigens ist auch eine Brille längst kein Hinderungsgrund mehr, um fliegen zu dürfen.

Was beinhaltet die Ausbildung?

Ohne Theorie geht nichts. Kurse in Aerodynamik, Flugleistung und Flugplanung, Luftrecht, Meteorologie, Kommunikation, Grundlagen des Fliegens, Betriebliche Verfahren, Verhalten in besonderen Fällen, allgemeine Luftfahrzeugkunde , Navigation und menschlichem Leistungsvermögen sind Pflicht. Bis zur Lizenzprüfung müssen mindestens 25 Flugstunden mit 60 Starts nachgewiesen werden. 

Wie teuer ist Segelfliegen?

Segelfliegen ist nicht teurer als andere Hobbies. Zur Mitgliedschaft im Verein kommen Kosten für die Theorieausbildung und Prüfungsgebühren. Der LSC bietet spezielle Schnuppermitgliedschaften an, in denen viele Kosten enthalten sind. Die Segelfluglehrer arbeiten ehrenamtlich. Das gesamte Equipment stellt der LSC seinen Mitgliedern zur Verfügung – auch die Flugzeuge. Für die Nutzung der Vereinsflugzeuge wird eine geringe Gebühr verlangt.

Also, einfach melden und ausprobieren. Information und Kontakt bei Franz Hey, E-Mail: Segelflug Ausbildung

Zurück zur Segelflug-Seite